Kontakt

Wer wir sind

Stolz aufs Handwerk bietet in mehr als 220 ver­schie­denen Berufs­bildern aus dem Bereich Hand­werk und Han­del neue Mög­lich­keiten für eine gesi­cher­te beruf­liche Zu­kunft in tollen Teams mittel­stän­di­scher Unter­nehmen.

Wir sind ein Netzwerk aus über 2000 modernsten Hand­werks­unter­nehmen unter­schied­lichster Gewerke aus ganz Deutsch­land. Unsere Dienst­leis­tungen erbringen wir regional, über­regional und teil­weise auch inter­national. Dabei wider­legen wir jeden Tag das Vorur­teil des unpünkt­lichen und schlecht gelaunten Hand­werkers: Auf uns können sich unsere Kunden verlassen. Wir stehen für Zuver­lässig­keit, für Kunden­nähe, für beste Hand­werks­qua­lität und für moderne, nach­hal­tige Projekt­lösungen.

über 200 verschiedene Berufsbilder

mehr als 3000 zu besetzende Stellen

fast 1500 neue Arbeitgeber

Wir sind der Kern des deutschen Mittelstandes.

1487 Firmen bieten zur Zeit fast 3300 freie Stellen in Handel und Hand­werk an. Be­son­ders im Raum Berlin, Mün­chen, Ham­burg, Nürn­berg, Frank­furt am Main und dem Ruhr­gebiet er­öff­nen sich qua­lifi­zier­ten Fach­kräf­ten viel­ver­spre­chen­de neue Kar­riere­mög­lich­kei­ten.

Sie suchen eine neue beruf­liche Heraus­forde­rung? Als Anla­gen­mecha­niker SHK haben Sie die Aus­wahl aus 1588 Ange­boten, Elek­troni­ker im Be­reich Ener­gie- und Ge­bäu­de­tech­nik wählen zwischen 349 freien Stel­len, außer­dem werden 190 Flie­sen-, Plat­ten- und Mosaik­leger gesucht, 138 Kun­den­dienst­mon­teure, 93 Elek­troni­ker, 75 Dach­decker, 74 Maurer und und und...

In unserer Gemeinschaft verbinden sich die Markt­führer aus Indus­trie, Groß­handel und Hand­werk zu einer zukunfts­orien­tierten Koope­ration mit dem Ziel das Hand­werk immer weiter zu stärken und viele neue Mitar­beiter für den Kon­junk­tur­motor Deutsch­lands zu gewinnen.

Finde jetzt bei uns deinen neuen Job im Handwerk!

Jetzt Job finden

Wir sind stolz aufs Handwerk

Zur Jahrtausendwende hatte das Handwerk ein Image­problem. Als Hand­werker zu arbeiten galt als unat­trak­tiv und unter­bezahlt, während die Zahl der Stu­den­ten rasant anstieg. Aber das und auch das Ansehen eines Hand­werks­berufs haben sich seitdem grund­legend geändert: Wir sind stolz aufs Handwerk.